Was bestimmt die Reformbereitschaft von Führungskräften in der Ministerialverwaltung

Item Type Newspaper
Abstract

Bestehende Forschung hat gezeigt, dass die Reformbereitschaft von Führungskräften eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Veränderungsprojekten ist. Dieser Artikel geht der Frage nach, wie erklärt werden kann, warum einige Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung reformbereiter sind als andere. Er greift dabei auf eine Führungskräftebefragung aus dem Jahr 2010 zurück, die auf den Einschätzungen von 351 Verwaltungsmanagern aus der Ministerialverwaltung von Bund und Ländern basiert. Eine statistische Analyse dieser Daten kommt zu dem Ergebnis, dass die typische reformbereite Führungskraft intrinsisch motiviert ist, auf eine aufgabenorientierte Führung setzt sowie Arbeitserfahrung ausserhalb der öffentlichen Verwaltung und keine juristische Ausbildung besitzt. Sie arbeitet auf oberer Hierarchieebene, ist jedoch eher mit Fach- als mit Führungsaufgaben beschäftigt. Der Artikel vertieft und erläutert diese Befunde sowie deren Implikationen für die Verwaltungspraxis.

Authors Kroll, Alexander; Krause, Tobias; Vogel, Dominik & Proeller, Isabella
Journal or Publication Title Verwaltung & Management
Language German
Keywords Befragung, Bund, Länder, Reform, Modernisierung, Reformtreiber, ERfolgsfaktoren, Deutschland, Ministerien,
Subjects business studies
HSG Classification contribution to scientific community
Refereed Yes
Date 21 August 2012
Publisher Nomos-Verl.-Ges.
Place of Publication Baden-Baden
Volume 18
Number 2
Page Range 75-80
Number of Pages 6
ISSN 0947-9856
ISSN-Digital 0947-9856
Depositing User Prof. Dr. Isabella Proeller
Date Deposited 21 Aug 2012 11:14
Last Modified 17 Jan 2019 09:48
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/215962

Download

[img]
Preview
Text
Was bestimmt die Reformbereitschaft.pdf

Download (160kB) | Preview

Citation

Kroll, Alexander; Krause, Tobias; Vogel, Dominik & Proeller, Isabella: Was bestimmt die Reformbereitschaft von Führungskräften in der Ministerialverwaltung. In: Verwaltung & Management 18 (2012), 2, S. 75-80.

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/215962
Edit item Edit item
Feedback?