Zeitungswerbung gut akzeptiert : Eine Studie der Universität St.Gallen zeigt, dass Zeitungsleser Werbung als Finanzierungsquelle akzeptieren. Der Vermischung von redaktionellen und kommerziellen Inhalten stehen sie jedoch kritisch gegenüber

Item Type Newspaper
Abstract "[...] I don't want to destroy the village in order to save it" - Er sei nicht bereit, das Dorf zu zerstören, um es zu retten. Mit dieser Anspielung auf den Vietnamkrieg hat Andrew Sullivan, amerikanischer Blogger und Journalist, seine Abneigung gegenüber der Verwendung von Native Advertising im Journalismus kundgetan. Unter Native Advertising versteht man die Möglichkeit, dass Unternehmen selber Medieninhalte erstellen, die gegen Bezahlung und Quellenausweis in Medien, zum Beispiel Zeitungen, publiziert werden. Mit seinem Vergleich weist Sullivan auf die Gefahr hin, mit Native Advertising zwar neue Einkommensströme für den Journalismus zu generieren, dabei aber gleichzeitig das Vertrauen der Nutzer zu riskieren. Auch in der Schweiz ist die Platzierung von unternehmensgenerierten Inhalten in redaktionellem Umfeld, insbesondere Zeitungen ein Thema. Ist die Angst von Andrew Sullivan, durch Native Advertising die Zukunft des Journalismus zu gefährden statt sie zu retten berechtig? Ist es überhaupt notwendig, Werbung vor den Lesern zu "verstecken"?
Authors Grubenmann, Stephanie
Journal or Publication Title St. Galler Tagblatt - Jubiläumsbeilage
Language German
Keywords Journalismus, Werbung, Native Advertising
Subjects business studies
HSG Classification contribution to practical use / society
Refereed No
Date June 2014
Publisher St. Galler Tagblatt
Place of Publication St. Gallen
Number Juni 2014
Page Range 23
ISSN 1424-2869
Depositing User Dr. Stephanie Grubenmann
Date Deposited 21 Jul 2014 16:32
Last Modified 20 Jul 2022 17:21
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/232979

Download

[img]
Preview
Text
Zeitungswerbung gut akzeptiert.pdf

Download (3MB) | Preview

Citation

Grubenmann, Stephanie: Zeitungswerbung gut akzeptiert : Eine Studie der Universität St.Gallen zeigt, dass Zeitungsleser Werbung als Finanzierungsquelle akzeptieren. Der Vermischung von redaktionellen und kommerziellen Inhalten stehen sie jedoch kritisch gegenüber. In: St. Galler Tagblatt - Jubiläumsbeilage (2014), Juni 2014, S. 23.

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/232979
Edit item Edit item
Feedback?