Normstabilisierung und Schuldvorwurf

Item Type Book
Abstract

Normstabilisierung und Schuldvorwurf
- Eine Analyse der Funktion und Variabilität der strafrechtlichen Schuld am Beispiel der Strict Liability

Zusammenfassung

Dieses Werk nimmt sich dem Wesen strafrechtlicher Schuld und damit dem Herzstück der Strafrechtstheorie an. Die Untersuchung widmet sich der Frage nach der Relevanz des Strafrechts und der Strafe für die Stabilisierung von Normen innerhalb der Gesellschaft und eruiert darauf aufbauend die Funktion des Schuldvorwurfs und des Schuldprinzips. Die Dissertation liefert dabei detaillierte Einblicke in den Mechanismus und die Elemente der strafrechtlichen Verantwortungszuschreibung. Es wird festgestellt, dass es einzig der Schuldvorwurf und die Berücksichtigung seiner in dieser Arbeit benannten Elemente vermag, die Strafe funktional zu determinieren, d.h. in Einklang mit der Notwendigkeit der Strafe für die Normstabilisierung.
Diese Erkenntnisse der systemtheoretischen und funktionalen Analyse des Strafrechtssystems werden in der Folge mit Blick auf die Schuldlehren deutschsprachiger und angelsächsischer Rechtsordnungen rechtsvergleichend überprüft. Dabei wird insbesondere die Doktrin der strikten Verantwortlichkeit (Strict Liability) des angelsächsischen Rechts eingehend beleuchtet. Da bei diesen Delikten ganz oder partiell auf einen Schuldvorwurf verzichtet wird bzw. von den üblicherweise vorgesehenen Anforderungen an diesen abgewichen wird, stellt die Doktrin eine besondere Herausforderung für die Grundfeste der Schuldlehre dar.
Auf Grundlage der Erkenntnisse der funktionalen Analyse werden die zahlreichen Variationen der Strict Liability eingeführt, kategorisiert und einer Beurteilung unterzogen. Diese systematische Detailbetrachtung erlaubte es, festzustellen, dass es sich bei der strikten Verantwortlichkeit in der Tat um dysfunktionale Konstruktionen handelt, welchen das Potenzial inhärent ist, die Stabilität des Strafrechts zu gefährden. Entsprechend liefert diese Dissertation nicht nur einen umfassenden Einblick in die Schuldlehren verschiedener Rechtsordnungen und die soziologischen Grundfesten des strafrechtlichen Schuldvorwurfs, sondern ermöglicht es darüber hinaus auch, konkrete Konsequenzen der Analyse für die Strafrechtsdogmatik abzuleiten.
Die Arbeit legt ausführlich dar, wie die Zuschreibung persönlicher Verantwortlichkeit im Rahmen des Schuldvorwurfs der Funktion des Strafrechts folgt und folgen soll. Die Einhaltung des Schuldprinzips und die Berücksichtigung der Funktion der Schuld sind demzufolge nicht nur aus Gerechtigkeitsüberlegungen indiziert, sondern vielmehr soziale Notwendigkeit.

---------

English Summary

Placing Blame and the Stabilization of Norms
An Analysis of the Function and Variability of Criminal Culpability in Light of the Doctrine of Strict Liability

This doctoral thesis examines the nature of criminal responsibility, and thereby the very heart of criminal law theory. The analysis exposes the relevance of criminal law and punishment for the stabilization of norms within society. This allows to determine the function of placing blame and of the principle of culpability. Thus, this thesis offers in-depth insights into the mechanism and elements of the attribution of individual responsibility. The main finding is that only culpability and the consideration of its elements, which are defined in this work, are capable of functionally determining punishment (i.e., in accordance with the necessity of punishment for the stabilization of norms).
This work then tests the results of this systems theoretical and functional analysis of the criminal law system by comparing the doctrines of Anglo-Saxon and German-speaking jurisdictions. In doing so, the focus lies especially on the doctrine of strict liability in Common Law orders. As these offences allow for the foregoing of the fault requirement – either fully or partially – or more specifically, for a deviation from its stipulated demands, this doctrine presents a particular challenge for the foundations of the theory of criminal responsibility.
Based on the findings of the functional analysis, the numerous varieties of strict liability offences are introduced, categorized, and appraised. This systematic review concludes that strict liability offences do indeed present dysfunctional constructions that potentially jeopardize the stability of the criminal law system. Therefore, this thesis offers a detailed understanding not only of the doctrines of culpability and criminal responsibility in different legal orders, but also the sociological fundaments of the mechanism of placing blame. Beyond that, it enables researchers to derive concrete consequences from this analysis for future criminal legal dogmatics and practice.
This work comprehensively describes how the attribution of blame follows and ought to follow the function of criminal law. Adherence to the principle of culpability and consideration of its functions are therefore not only ideals of justice, they are a social necessity.

Authors Simmler, Monika
Language German
Subjects law
HSG Profile Area LS - Business Enterprise - Law, Innovation and Risk
Date 1 March 2018
Publisher Carl Grossmann Verlag
Place of Publication Bern/Berlin
Series Name sui generis
Page Range 1-454
Number of Pages 454
ISBN 978-3-941159-18-1
Official URL http://www.carlgrossmann.com/?p=11759
Depositing User Dr. Monika Simmler
Date Deposited 01 Mar 2018 12:23
Last Modified 28 Dec 2019 14:57
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/253798

Download

[img]
Preview
Text
Simmler Monika_Normstabilisierung und Schuldvorwurf.pdf - Published Version

Download (6MB) | Preview
[img]
Preview
Image
CG_Cover_SuiGeneris_Simmler_Hardcover.jpg - Cover Image

Download (604kB) | Preview

Citation

Simmler, Monika : Normstabilisierung und Schuldvorwurf. Bern/Berlin : Carl Grossmann Verlag, 2018, - ISBN 978-3-941159-18-1.

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/253798
Edit item Edit item
Feedback?