Verwaltungsstrafrecht: Besprechung des Entscheids des Bundesstrafgerichts BV.2018.6

Item Type Journal paper
Abstract

Der vorliegende Aufsatz setzt sich kritisch mit der Rechtsprechung des Bundesstrafgerichts auseinander, wonach Entscheide zum Überspringen des Einspracheverfahrens nach Art. 71 VStrR nicht mit Beschwerde angefochten werden können. Er erläutert die Folgen dieser Rechtsprechung und zeigt auf, dass die Ablehnung der direkten gerichtlichen Überprüfung durch die Verwaltung hauptsächlich aus Gründen der Verjährungsunterbrechung oder zwecks Verbesserung resp. Ausweitung des Strafbescheids erfolgt. Diese Gründe dürfen in den Ermessensentscheid nach Art. 71 VStrR aber nicht einfliessen.

Authors Markwalder, Nora & Frank, Friedrich
Journal or Publication Title Forumpoenale
Language English
Subjects law
HSG Classification contribution to scientific community
HSG Profile Area LS - Business Enterprise - Law, Innovation and Risk
Refereed Yes
Date 2018
Publisher Stämpfli
Place of Publication Bern
Number 6
Page Range 541-544
Number of Pages 4
ISSN 1662-5536
Depositing User Prof. Dr. Nora Markwalder
Date Deposited 17 May 2019 14:32
Last Modified 17 May 2019 14:32
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/257060

Download

Full text not available from this repository.

Citation

Markwalder, Nora & Frank, Friedrich (2018) Verwaltungsstrafrecht: Besprechung des Entscheids des Bundesstrafgerichts BV.2018.6. Forumpoenale, (6). 541-544. ISSN 1662-5536

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/257060
Edit item Edit item
Feedback?