Hybridität und Homogenität : wissenschaftliche Karrieren zwischen einer hybriden universitären Organisation und einem homogenen Bild des idealen Nachwuchswissenschaftlers

Item Type Thesis (Doctoral)
Abstract Die vorliegende Studie geht von einer noch unbewältigten und sich ausbreitenden Krise aus, in der sich der wissenschaftliche Nachwuchs an Schweizer Universitäten aktuell zu befinden scheint. Sie untersucht aus einer diskursanalytischen Perspektive (Potter und Wetherell, 1987; Billig et al., 1988) die Herausforderungen, die sich in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung wissenschaftlicher Karrieren an Schweizer Universitäten ergeben. Ausgangspunkt für die Herausarbeitung dieser Herausforderungen ist die Annahme, dass sich wissenschaftliche Karrieren zwischen konkurrierenden (Merilänen et al.: 2009) Exzellenz-, Managerialisierungs- und Chancengleichheitsdiskursen zwischen den Geschlechtern bewegen. Diese These stützt sich auf eine diskursanalytische Konzeptualisierung von Hybridität, die davon ausgeht, dass Universitäten Arenen (Davies und Thomas, 2002) sind, in denen sich vielfältige Diskurse abspielen, die gleichzeitig miteinander konkurrieren. Um die Herausforderungen für die Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Karrieren auf empirischer Ebene zu erfassen, untersucht die vorliegende Dissertation in einem ersten Schritt, welche verschiedenen Bedeutungen von Exzellenz-, Managerialisierungs- und Chancengleichheitsdiskursen auf ExpertInnen- und Nachwuchsebene an Schweizer Universitäten bestehen. In einem zweiten Schritt werden die Spannungsfelder, die sich aus den unterschiedlichen Bedeutungen zwischen den Diskursen ergeben, analysiert. Auf der Grundlage der Ergebnisse zeigt sich in einem abschliessenden dritten Schritt, welche Effekte die unterschiedlichen Bedeutungen auf die NachwuchswissenschaftlerInnen-Subjekte haben. Hiermit können Herausforderungen identifiziert werden, die aus den aktuellen Bemühungen resultieren, neue Karrieren an den Schweizer Universitäten zu verankern. Das analysierte Material umfasst Schweizer Dokumente nationaler politischer Programme, 30 ExpertInneninterviews und sechs Gruppendiskussionen mit NachwuchswissenschaftlerInnen an drei Schweizer Universitäten mit einer Gesamtzahl von 20 TeilnehmerInnen. Die Ergebnisse zeigen auf, welche Spannungsfelder sich durch das Zusammenspiel der konkurrierenden Exzellenz-, Managerialisierungs- und Chancengleichheitsdiskurse ergeben und welche Herausforderungen damit für die Weiterentwicklung einer wissenschaftlichen Karriereförderung verbunden sind.
Authors Borra, Carolina
Language German
Keywords Hochschulplanung; Nachwuchsförderung; Karriere; Homogenität; Macht; Diskursanalyse
Subjects business studies
social sciences
HSG Classification contribution to scientific community
Date 16 September 2019
Official URL http://www1.unisg.ch/www/edis.nsf/vEDISByAuthorDE/...
Depositing User Christina Ihasz
Date Deposited 26 Sep 2019 12:24
Last Modified 26 Sep 2019 12:47
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/257944

Download

Full text not available from this repository.

Citation

Borra, Carolina: Hybridität und Homogenität : wissenschaftliche Karrieren zwischen einer hybriden universitären Organisation und einem homogenen Bild des idealen Nachwuchswissenschaftlers. Thesis, 2019.

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/257944
Edit item Edit item
Feedback?