University of St.Gallen
research platform alexandria
nach Buchstaben
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Person suchen

Franziska Sprecher

Name Franziska Sprecher
Institut Forschungsgemeinschaft für Rechtswissenschaft (FR)
School LS - Law School
Universitätsstatus Post-Doc
Position Gastwissenschaftlerin am Institut für Europarecht und Internationales Recht (EIR)
der Wirtschafts-Universität Wien (WU) 1

Studienleiterin Gesundheits- und Medizinrecht an der Privaten Universität im Fürstentum Liechtenstein (UFL) 2
Schwerpunkte - Gesundheits- und Medizinrecht, insb. Humanforschung, Arzneimittel und Medizinprodukte, Patientenrechte, rechtsvergleichende Untersuchungen; - Öffentliches Recht der Schweiz, insb. Verwaltungsrecht und seine europäischen und internationalen Bezüge, Verfassungsrecht; - Internationales Recht, insb. Völkerrecht und Europarecht in ihren Bezügen zum schweizerischen Recht
Frühere Positionen 2010-2012 Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds und Gastwissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
sowie am Institut für Europarecht und Internationales Recht (EIR)
und am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht (IOER)
der Wirtschafts-Universität Wien (WU)

2/2009 - 1/2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dr. Balz Gross, Homburger AG

2/2009 - Rechtsanwaltsprüfung, Zürich

2008/2009 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Schweizer Verfassungen 1793-1849" von Prof. R. J. Schweizer und Dr. U. Zelger

10/2006 - 12/2007 Junior Associate bei Homburger AG, Rechtsanwälte Zürich

7/2005 - 9/2006
Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds und Gast-Doktorandin am Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik (IMGB) der Universitäten Heidelberg und Mannheim bei Prof. Dr. J. Taupitz - 6/2005
Assistentin bei Prof. Dr. Rainer J. Schweizer, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht, Universität St. Gallen

11/2001 - 3/2003
Studentische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht und Europarecht von Frau Prof. Dr. Juliane Kokott, Universität St. Gallen
Mitgliedschaften - Mitglied einer Arbeitsgruppe der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zur Ausarbeitung von medizinisch-ethischen Richtlinien zur Anwendung von nicht-etablierten Behandlungen SAMW: Richtlinien Projekte
- Mitglied Schweizerischer Juristenverein
- Mitglied Juristinnen Schweiz
Weitere Informati... Tätigkeit als Herausgeberin:
Sicherheit & Recht / Sécurité & DroitSymposium «Gesundheitsrecht am Puls der Zeit – Was darf uns unsere Gesundheit kosten?»
22. November 2012, Triesen, FL

2012
Verfassungsvergleichung und Gesetzgebung, 2. Konferenz des Vienna Journal on International Constitutional Law, 7. September 2012 2. ICL Konferenz

2012
Tagung „Medizinprodukte: Regulierung und Haftung“, Zentrum für Recht & Gesundheit, Universität Luzern, 31. Mai 2012
Vortragsthema: „Klinische Versuche mit Medizinprodukten: Die Sicht des Arztes“

2011
Symposium des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für Staatswissenschaften und Rechtsphilosophie der Universität Freiburg i. Br. „Die Ethisierung des Rechts“, Freiburg i.Br., 29./30. September 2011 „Medizinisch-ethische Standards privater Organisationen und ihr Einfluss auf die Rechtsgenese und Rechtsanwendung“

2011
51. Assistententagung Öffentliches Recht, Speyer, März 2011
Vortragsthema: „Die Schweiz im europäischen Verwaltungsrechtsraum: Mitten drin oder aussen vor?“

2007
Jahresversammlung Juristinnen Schweiz, Zürich, 2007
Vortragsthema: „Medizinische Forschung mit Kindern – Unzulässige Instrumentalisierung oder unverzichtbare Notwendigkeit?“

2006
46. Assistententagung Öffentliches Recht, Wien, März 2006
„Medizinische Forschung mit Kindern: eine vergleichende Darstellung der Rechtslage in der Schweiz, Deutschland und Österreich unter Berücksichtigung der Biomedizinkonvention des Europarates und der Arzneimittelrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft“