University of St.Gallen
research platform alexandria
by letter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
search person

Bernhard Ehrenzeller

title Prof. Dr.
name Bernhard Ehrenzeller
institute Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP)
address IRP-HSG, Büro 27-303, Bodanstrasse 4, 9000 St. Gallen, Switzerland
phone 071 224 2446
e-mail
publications papers (204)
School LS - Law School
university status professor
main focuses Verfassungsfragen in Bund und Kantonen; Reform der Staatsleitung (Regierungs- und Parlamentsreform) und der Volksrechte; Aussenpolitik und direkte Demokratie; Förderalismusfragen, insbesondere neue Bildungsverfassung der Schweiz; Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern
fields of research Constitutional Issues in the Confederation and the Cantons
Foreign Policy and Direct Democracy
further fields of... Education Law
Direct Democracy
Federalism
Reforms of Government (Executive and Parliament) and Civil Rights
Naturalization of Foreign Nationals
former positions Prorektor (Forschung) der Universität St. Gallen (2003-2011).
Persönlicher Mitarbeiter von Bundesrat Arnold Koller (1991-1997)
Mitglied des Stabes der Projektleitung "Verfassungsreform" des EJPD (1994-1999).
Juristischer Sekretär des Justiz-Departements des Kantons Solothurn (1980 bis 1986).
additional business Richter am Staatsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein,
Experte im Rahmen der Weiterentwicklung der schweizerischen Hochschul- und Bildungsgesetzgebung wie auch der Hochschulgesetzregelung im Kanton St.Gallen,
Korrespondierendes Mitglied der philosophisch-historischen Klasse im Ausland in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften,
Mitglied des Stiftungsrats der Stiftung für Schweizerische Rechtspflege.
teaching activities Assessmentjahr
Bundesstaatsrecht

Bachelor-Stufe
Öffentliches Recht

Master-Stufe
Staatsleitung in den Kantonen
Aussenpolitik und Demokratie (Blockseminar)
Der Heilige Stuhl - Kulturelle Bedeutung, rechtliche Stellung und Aussenpolitik (Blockseminar)
Gestaltung von Rechtsverhältnissen
Direkte Demokratie im Diskurs

Doktoranden-Stufe
Das Verhältnis von nationalem zu internationalem Recht im Wandel der Staatengemeinschaft (gemeinsam mit den Universitäten Basel, Bonn und Hamburg) [nach Vereinbarung] 
talks NPM: ein schwerwiegender Funktions- und Bedeutungsverlust für das Parlament? Referat anlässlich der Tagung "Parlament und NPM"des Schweizerischen Instituts für Verwaltungskurse vom 17. November 1999in Luzern. 
Direkte Demokratie und schweizerische Aussenpolitik. Sollen die Volksrechte ausge­baut werden? Vortrag an der Studientagung "Direkte Demokratie und schwei­zerischen Aussenpolitik" des Centre d'études et de documentation sur la Démocratie directe (C2D)vom 19. Februar 1999 in Genf. 
Rechtliche Rahmenbedingungen in öffentlichen Institutionen. Referat am IDT-Seminar für Verwaltungsmanagement vom 25. Februar 1999 in Ermatingen (Wolfsberg). 
Die Regelung der Erlassformen der Bundesversammlung. Referat anlässlich der Wissenschaftlichen Tagung 2000 der Schweizerischen Gesellschaft für Gesetzgebung zum Thema: Die Erlassformen der Bundesversammlung und der Gesetzesbegriff in der neuen Bundesverfassung vom 5. Mai 2000 in Bern. 
Mehrere Vorträge vor verschiedenen Kreisen im Vorfeld der Volksabstimmung vom 18. April 1999 über die neue Bundesverfassung. 
Das Rote Kreuz als "Mitakteur" im humanitären Raum. Kurzvortrag an der Jahresver­sammlung des SRK vom 26. Juni 1999 in Aarau. 
Die Bundesverfassung und ihre Auswirkungen. Kurzvortrag beim Rotary Club Laufen vom 3. September 1999 in Dornach. 
Staatsleitung(sreformbedarf) und europapolitische Szenarien in der Schweiz. Kurzvortrag im Rahmen des Hearings der APK des Ständerates vom 19. Oktober 2001 in Bern. 
Referat vor der Staatspolitischen Kommission des Ständerats vom 24. Juni 2002 zur Staatsleitungsreformvorlage des Bundesrates (Botschaft BR vom 19. Dezember 2001). 
Vortrag anlässlich des Jubiläums "175Jahre Bistum Basel" vom 7. November 2003 zum Thema: Die Übereinkunft betr. die Reorganisation und die neue Umschreibung des Bistums Basel vom 26. März1828 - ihre Bedeutung damals, heute und in Zukunft. Aus der Sicht des Staats-und Völkerrechts.  
Vortrag vom 25. November 2003 zum Thema: Entparlamentarisierung des Parlamentes, vor der Arbonia-Frohsinnrunde. 
Vortrag anlässlich der Weiterbildungsveranstaltung "Migrationspolitische Herausforderungen 2004" vom 22. Januar 2004 in Bern zum Thema: Rechtliche Aspekte des Einbürgerungsverfahrens. 
Referat (inkl. Thesen) anlässlich der Sitzung der Finanzdirektorenkonferenz vom 28. Mai 2004 in Liestal zum Thema: Stellung der Kantone im Bundesstaat. 
Referat anlässlich der Schweizerischen Migrationsrechtstage vom 22.-23.August 2005 an der Universität Bern zum Thema: Entwicklungen im Bereich des Bürgerrechts. 
Referat anlässlich der Nationalen Föderalismuskonferenz vom 15.-16.September 2005 an der Universität Freiburg zum Thema: Kooperativer Föderalismus und Demokratie. 
Referat anlässlich der öffentlichen Vorlesungsreihe an der Universität St.Gallen vom 13. Mai 2008 zum Thema: Staatskrise. 
Referat anlässlich der Schweizer Bischofskonferenz "Katholische Kirche und Staat in der Schweiz", in Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl und dem Institut DiReCom der Theologischen Fakultät Lugano vom 3./4. November 2008 zum Thema: Zukunftsperspektive: Trennung von Kirche und Staat oder neue Kooperationsformen? 
Referat anlässlich der 1. Aargauer Demokratietage 2009 vom 1.-4. April2009, ZDA Aarau, zum Thema "HarmoS im Lichte der Bildungsverfassung". 
Referat anlässlich der Juristischen Weiterbildung der EDK vom 26. März2009, Haus der Kantone, Bern, zum Thema "Konkordatsrecht unter besonderer Berücksichtigung des Bildungsbereichs". 
Referat anlässlich der vom Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA)veranstalteten 1. Aarauer Demokratietage mit der Wissenschaftlichen Konferenz "Herausforderung HarmoS" vom 3. April 2009, zum Thema "Harmos im Lichte der Bildungsverfassung". 
Laudatio anlässlich der Verleihung des ersten Anna-Göldi-Menschenrechtspreises an Prof. Dr. Luzius Wildhaber, Anna-Göldi-Gedenktag2009 vom 13. Juni 2009 in Glarus. 
Vortrag beim St. Galler Juristenverein zum Thema "Staatliches Notrechtzwischen Notwendigkeit und Missbrauch" vom 28. Oktober 2009 in St. Gallen. 
Vortrag am Deutsch-Schweizerischen Expertenworkshop vom 2./3. März 2010 am MPI für Bildungsforschung, Berlin, zum Thema "Ein Bildungsraum Deutschland und der Bildungsraum Schweiz: ein tragfähiges Modell?" Grundelemente aus staatsrechtlicher Sicht. 
Vorstellung des „Gutachtens zur Frage der Auswirkungen des HFKG auf die Organisation der FHO“ an der Konferenz der Ostschweizer Regierungen (ORK) vom15. März 2012. 
Erstvotum am Kolloquium (Gedenkveranstaltung) zu Ehren von Kurt Eichenberger vom 15. Juni2012 am Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich, zum Thema:„Verfassungsgebung: Eine Standortbestimmung aus schweizerischer Sicht“. 
Festansprache anlässlich des Jubiläums „100 Jahre AKV Kyburger“ vom 16. Juni 2012 an der Universität Zürich, zum Thema „…mit gutem Sinn die Wissenschaft zu pflegen,...“. 
Kurzvortrag am Symposium „Direkte Demokratie vs. Parlamentarismus: Wie kommen wir zu den besten Entscheidungen?“ der „Initiative Mehrheitswahlrecht und Demokratiereform“ vom 5. November 2012 im Nationalrat in Wien zum Thema „Direkte Demokratiereform vs. Parlamentarismus: Erfahrungen und Reformideen“.  
Vortrag „Neues Reformkonzept der Totalrevision (der Bundesverfassung) im Kontext der beginnenden 1990er-Jahre“, anlässlich der Wissenschaftlichen Tagung an der Universität Neuenburg vom 25. Januar 2013 zum Generalthema: Révision totale de la Constitution fédérale (1965-99). Liens entre droit et politique. 
Vorlesung vom 27. Februar 2013 an der Universität St. Gallen im Rahmen der Kinder-Uni der Universität St.Gallen zum Thema „Wenn zwei sich streiten – Warum brauchen wir eine Richterin?“.  
Ansprache anlässlich des Verbindungsjubiläums 120. Farbensemester der AV Steinacher vom27. April 2013.  
Vortrag an der Veranstaltung der Kantonsschule Heerbrugg vom 7. Mai 2013 im Rahmen desöffentlichen Vorlesungsprogramms der Universität St.Gallen zum Thema „Migrations- und Flüchtlingsrecht“ (gemeinsam mit Dr. Christa Luterbacher). 
Referat „Der Bildungsföderalismus auf dem Prüfstand“ an der Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer zum Generalthema „Zukunftsgestaltung durchöffentliches Recht“ vom 3. Oktober 2013 in Greifswald (Deutschland).  
Vortrag zur direkten Demokratie in der Schweiz, WAC der Studentenverbindung „AV Steinacher“ vom 13. März 2014 in St.Gallen.
Vortrag zum „Schweizerischen Bildungsföderalismus“ vor Studierenden der Andrásy Universität, Budapest, anlässlich ihrer Schweizerreise vom 28. Mai 2014 
Einleitungsvotum anlässlich des 6er-Treffens der deutschsprachigen Verfassungsgerichte zum Thema: Verhältnis nationale und europäische Grundrechtskataloge (Aufrechterhaltung weitergehender nationaler Grundrechte in der Praxis; die Grundrechtecharta (GRC) nach der „Akerberg-Rechtsprechung“) vom 3. November 2014 in Vaduz  
awards Genossenschaftspreis der Universität Basel (1984).
Walther-Hug-Preis (1984).
affiliations Schweizerisches Juristenverein
St. Galler Juristenverein
Deutsche Gesellschaft für Völkerrecht
Zentrum für Rechtssetzungslehre der Universität Zürich
Schweizerische Gesellschaft für Aussenpolitik
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Rotary Club St.Gallen-Freudenberg 
additional inform... Sekretariat: Daniela M. De Marco-Lippuner

Universitäre Aktivitäten: Mitglied der Ethikkommission der HSG, FAA-HSG Präsident des GLA, Vertreter der Law School im Vorstand der Schweizerischen Richterakademie, Präsident der Peter Häberle Stiftung an der Universität St.Gallen, Vorstand des Vereins Katholisches Akademikerhaus.