University of St.Gallen
research platform alexandria
search projects
browse projects
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year
by project type

Das Recht auf Selbstbestimmung in der Humanforschung. Eine rechtsvergleichende Untersuchung der verfassungsrechtlichen Grundlagen und Grenzen der Forschung am Menschen

Benedikt Vanspyk

abstract Am 12. September 2007 überwies der Bundesrat die Botschaft zum Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen (Art. 118a BV) an das Parlament. Der Entwurf des Verfassungsartikels verdeutlicht nicht nur die Aktualität einer verfassungsrechtlichen Diskussion über die Grundlagen und Grenzen der Humanforschung, sondern auch die Unzulänglichkeit der bisherigen Problemerfassung. Zur Kritik Anlass gibt insbesondere die Verkürzung der grundrechtlichen Problematik auf eine schematische Gegenüberstellung von Würde- und Persönlichkeitsschutz auf der einen Seite und der Wissenschaftsfreiheit auf der anderen Seite. Dieser Konflikt wird weitgehend durch das z.B. in Art. 7 UNO-Pakt II explizit festgehaltene Erfordernis einer freien Einwilligung des Studienteilnehmers entschärft. Ausser Acht gelassen wird, dass auch beim Vorliegen einer Einwilligung verschiedene subjektive und objektive Grundrechtsgehalte sowohl bei der Prüfung der Zulässigkeit einer Forschungsuntersuchung als auch deren Durchführung zu berücksichtigen bleiben.

Die rechtsvergleichend angelegte Arbeit verfolgt sowohl ein theoretisches wie auch ein praktisches Interesse. Die Besonderheiten des Humanforschungsrechts erfordern eine Untersuchung der Grundrechtsdogmatik insbesondere hinsichtlich der bei Forschungsuntersuchungen relevanten Grundrechtsgehalte sowie der Voraussetzungen und Grenzen einer Verfügbarkeit dieser Gehalte durch den Grundrechtsträger. Die aus dem Verfassungsrecht gewonnenen normativen Orientierungspunkte können in der Praxis für die Anwendung und Auslegung des Forschungsrechts herangezogen werden. Das anwendungsbezogene Ziel der Arbeit besteht darin, insbesondere den staatlichen Ethikkommissionen sowie den mit der Auslegung des Forschungsrechts betrauten Gerichten, Auslegungshilfen für das gesetzliche Humanforschungsrecht bereitzustellen. Im Fokus steht dabei die Unterstützung der einzelfallgerechten Konkretisierung des verfassungsrechtlich erst allgemein bestimmten Verhältnisses zwischen staatlicher Risikovorsorge und individueller Selbstbestimmung.

The right to self-determination with regard to research involving human subjects ‑ A comparative survey of constitutional foundations and limitations of research involving human subjects.

On 12 September 2007 the Federal Council Dispatch regarding a constitutional norm on research involving human subjects was referred to the parliament (art. 118a Federal Constitution). This draft article illustrates not only the topicality of a constitutional debate on the foundations and limitations of research involving human subjects, but also the inadequacy of the current status of research. One reason for the upcoming criticism is the limitation of the fundamental rights discussion to a schematic comparison of protection of human personality and dignity on the one hand and the freedom of science on the other hand. Art. 7 of the International Covenant on Civil and Political Rights relieves parts of this tension by requiring the free consent to medical or scientific experimentation. However, it is ignored that even in the case of free consent certain subjective and objective fundamental principles need to be considered, with regard to both the examination of admissibility and the performing of the research.

The intended comparative survey pursues both a theoretical and a practical interest. The characteristics of the law on research involving human subjects require not only a thorough analysis of the fundamental rights dogmatic, particularly with regard to fundamental rights applicable in the case of examinations within research, but also an analysis of the conditions and limitations regarding the access to the content of these fundamental rights by the persons endowed with fundamental rights.
The normative points of reference gained from constitutional law may be taken into consideration when applying and interpreting the law on research. The second aim of the intended project is oriented towards practical aspects by providing guidelines regarding the interpretation of the law on research involving human subjects to the State Ethical Commissions and national courts endowed with the interpretation of the law on research. The focus is set on the concretion of the relation between state provision for risks and the individual self-determination in concrete cases.
   
keywords
   
partner
type dissertation project
status ongoing
start of project 2004
end of project 2009
additional informations
topics Forschung am Menschen, Recht auf Selbstbestimmung
methods
contact Benedikt Vanspyk