University of St.Gallen
research platform alexandria
search projects
browse projects
après Personnes
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
après Année
selon project

Competence-Center Performance-Based Contracting

version abrégée Das Kompetenzzentrum „Performance-Based Contracting (PBC)“ ist eine neutrale Forschungsplattform des LOG-HSG zur Konzeption implementierungsfähiger und performancebasierter Geschäftsmodelle.

Geschäftsbeziehungen im klassischen Investitionsgütereinkauf sind häufig geprägt von einem Interessenskonflikt zwischen Hersteller und Käufer. Der Hersteller maximiert seinen Gewinn durch den Verkauf seines physischen Produkts (z.B. Röntgen-Gerät) und Zusatzleistungen im After-Sales-Geschäft (z.B. Reparatur- und Wartungsverträge). Der Käufer ist dagegen weniger am Produkt an sich interessiert, sondern vielmehr an dessen eigentlicher Ergebnisleistung (z.B. Röntgenbild oder -diagnose). Zudem hofft der Käufer auf eine hohe Qualität und Zuverlässigkeit des Produkts, damit er die Zusatzleistungen möglichst selten in Anspruch nehmen muss.

PBC ist ein Ansatz, um diesen Interessenskonflikt aufzulösen. Grundidee ist, dass der Käufer nicht ein physisches Produkt, sondern ein Leistungsergebnis kauft und nach klar definierten Leistungseinheiten vergütet. Unter der Maxime der Ergebnisorientierung bei der partnerschaftlichen Vertragsgestaltung und der Zuhilfenahme von innovativen Vergütungs- und Leistungssystemen, schafft PBC das Potential, die Kosten im Investitionsgütereinkauf reduzieren, die Zuverlässigkeit der Produkte zu steigern und die Käufer-Hersteller-Beziehung enger zu verzahnen.

Die Erarbeitung konkreter Lösungsansätze erfolgt in 4 Projektphasen, die jeweils auf eine Dauer von 6 Monaten angesetzt sind. Ausgehend von einer detaillierten Analyse des Status Quo der Projektpartner, werden in enger Abstimmung zwischen Hersteller- und Käuferseite performancebasierte Leistungen mögliche strategische Optionen identifiziert und hinsichtlich Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Risikos evaluiert. Die Konzeption geeigneter Leistungs- und Vergütungssysteme erfolgt in enger Abstimmung mit dem Aufbau eines komplementären Steuerungssystems. Dieses soll mittels zentraler Kennzahlen, den sogenannten Performance-Indikatoren, die gewünschten qualitativen und ökonomischen Leistungsanreize sicherstellen. Best-Practices und aktuellste Forschungserkenntnisse internationaler Praxisbeispiele fliessen fortlaufend in die Arbeit des Kompetenzzentrum sein und stellen so die praktische Relevanz und den innovativen Gehalt der erarbeiteten Lösungen sicher.
   
mot-clé Performance-Based Contracting (PBC), Geschäftsbeziehungen, Leistungsorientierung, Innovation, Geschäftsmodell
   
partenaire Bernmobil - Städtische Verkehrsbetriebe Bern
Ericsson AG (Schweiz)
Swisscom (Schweiz) AG
type Projet de recherche appliquée
état courant
Départ du projet 2012
Fin du projet 2014
informations additionelles
sujets Etablierung einer stärkeren Performance-Orientierung in Geschäftsbeziehungen
méthodes Case Studies
profile area SoM - Business Innovation
Contact Tim Germann