University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year

Operational Excellence (OPEX) in der pharmazeutischen Industrie : Diskussion über die Entwicklung der Fortbildungsveranstaltung 2010 der Gesellschaft Schweizerischer Industrie-Apotheker(innen) (GSIA) vom 29. Oktober bis 19. November in Basel

Thomas Friedli, Jürgen Werani & Lorenz Meinel

fulltext etc. no fulltext attached
abstract Schon in der Ausgabe Nr. 12a/2003 hatte Swiss Pharma ein Gespräch mit Vertretern der Fachgruppe Prozessoptimierung der Arbeitsgemeinschaft für Pharmazeutische Verfahrenstechnik e.V. (APV) in Mainz und dem Institut für Technologiemanagement an der Universität St. Gallen zum Thema "Benchmark-Studie über Operational Excellence in der Life Science Industrie" veröffentlicht. Die Kernaussage dieser damaligen Diskussion bestand darin, dass die Branche noch weitgehend von den Prinzipien einer Operational Excellence unberührt sei. Das liegt nun sieben Jahre zurück. Mit dem Niedergang der "Blockbuster"-Ära und einer Neuausrichtung auf ein "Multibuster"-Geschäftsmodell, mit einer fortschreitenden Globalisierung und einem damit verbundenen immer stärker werdenden Kostenwettbewerb und der gleichzeitigen Erosion der Premiumpreise für Arzneimittel durch den Verlust der Patente gewann das Thema Operational Excellence in jüngster Vergangenheit mehr Bedeutung für die Life Science Industrie. Operational Excellence nimmt heute aber auch einen höheren Stellenwert in einem neuen Qualitäts- und Umweltbewusstsein der Aufsichtsbehörden und öffentlichen Körperschaften ein. Es ist daher nicht überraschend, dass die pharmazeutische Industrie zu diesen neuen Herausforderungen Stellung bezogen hat, allerdings in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Dies zeigen Studien der Universität St. Gallen, des Werkzeuglabors WZL der RWTH Aachen und des Beratungsunternehmens Schuh&Co. Komplexitätsmanagment AG. Darin kommt klar zum Ausdruck, dass heute bei den meisten Unternehmen eine Strategie zur Erreichung von Operational Excellence zwar in den Unternehmenszielen verankert ist, aber massive Defizite in Bezug auf eine ganzheitliche operative Umsetzung vorliegen. In den meisten Fällen erfolgt nur eine punktuelle Umsetzung einzelner Prinzipien. Die Gesellschaft Schweizerischer Industrie-Apotheker(innen) (GSIA) hat es sich daher zum Ziel gesetzt, diese hochaktuelle Thematik auf ihrer Fortbildungsveranstaltung 2010 aufzugreifen. Gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Schuh&Co. Komplexitätsmanagement AG und der Universität St. Gallen, Institut für Technologiemanagement (ITEM-HSG), welche beide über einschlägige Erfahrung zur Thematik Operational Excellence verfügen, wurde eine Vortragsreihe entwickelt, die den Herausforderungen eines ganzheitlichen Umsetzungsanspruchs gerecht wird. Am 7. Juni 2010 führte Swiss Pharma mit den Projektverantwortlichen ein Gespräch zu den Hintergründen, Motivation, Inhalten und Referenten dieser für Oktober und November 2010 geplanten Veranstaltung.
   
type discussion paper (Deutsch)
   
keywords
   
date of appearance 15-8-2010
publisher Felix Wüst AG (Küsnacht)
page(s) 3 - 10
review not reviewed
   
citation Friedli, T., Werani, J., & Meinel, L. (2010). Operational Excellence (OPEX) in der pharmazeutischen Industrie: Diskussion über die Entwicklung der Fortbildungsveranstaltung 2010 der Gesellschaft Schweizerischer Industrie-Apotheker(innen) (GSIA) vom 29. Oktober bis 19. November in Basel. Küsnacht: Felix Wüst AG.