University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year

Aufgaben des Destinationsmanagements und Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Tourismuspolitik

fulltext etc. no fulltext attached
Der Tourismus gehört weltweit zu den Branchen mit überdurchschnittlichem Wachstum. Er wird zusammen mit der Informatik und der Telekommunikation zu den Wachstumsmotoren des 21. Jahrhunderts gezählt. Dies gilt jedoch für den Alpenraum nur eingeschränkt, wenn auch in dieser Region dessen regionalwirtschaftliche Bedeutung unbestritten ist (Keller & Koch 1995). Treiber dieser Entwicklung ist die Globalisierung. Weitere Triebkräfte sind einerseits die technologische Entwicklung und andererseits die weltweite Deregulierung. Auch im Alpenraum sind Deregulierungsbestrebungen erkennbar. Wirklich fundamentale Anpassungen sind bislang aber nur vereinzelt erkennbar und lassen einen eigentlichen Reformstau vermuten. Tourismuspolitische Konzepte, meistens sektoral geprägt, stammen weitgehend noch aus den 70er und 80er Jahren. Entsprechend der Problemlage dieser Jahre sind sie auf Lenkung (und Begrenzung) der touristischen Entwicklung ausgerichtet, neuere Konzepte betonen allenfalls die Vermarktungsanstrengungen kooperativer Tourismusorganisationen und die Schaffung eigenständiger Positionierungen. Nachdem auch der Tourismus in Folge der Globalisierung einem durch gleichzeitigen Zeit-, Kosten- und Qualitätsdruck gekennzeichneten Hyperwettbewerb betroffen ist, reichen diese wirtschaftlichen Konzepte nicht mehr aus. Weiter verlangt die Verknappung der Mittel nach einer vermehrten Kommerzialisierung (und entsprechenden Finanzierung) der touristischen Organisationen. Gefragt sind deshalb Ansätze, die auf die Stärkung der Unternehmen und Destinationen in einem dynamischen Wettbewerb ausgerichtet sind. Diese Konzepte haben eine Entwicklung der Unternehmen und Destinationen so sicherzustellen, dass Know-how und Kompetenzen als Basis von dauerhaften Wettbewerbsvorteilen entwickelt und gestärkt werden können. Gestützt auf wesentliche Charakteristika des Destinationsmanagements sowie der Tourismuspolitik werden in der Folge Stossrichtungen und Vorschläge zur zukünftigen Ausgestaltung der Tourismuspolitik entwickelt.
   
type book chapter (Deutsch)
   
keywords
   
book title Tourismuspolitik und Destinationsmanagement
editor Harald Pechlaner, Klaus Weiermair, Christian Laesser
date of appearance 1-1-2002
publisher Paul Haupt (Bern)
ISBN 3-258-06483-0
page(s) 77-122
citation Laesser, C. (2002). Aufgaben des Destinationsmanagements und Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Tourismuspolitik. In Pechlaner, H., Weiermair, K., & Laesser, C. (Eds.), Tourismuspolitik und Destinationsmanagement (pp. 77-122). Bern: Paul Haupt. - ISBN 3-258-06483-0.