University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year

Im Wettbewerb um „Familienfreundlichkeit“: Konstruktionen familienfreundlicher Wirklichkeiten zwischen gleichstellerischen Idealen und pragmatischer Machbarkeit

abstract Mit Blick auf Konstruktionen von „Familienfreundlichkeit“ im Kontext verschiedener neuer Schweizer Wettbewerbe zur Auszeichnung „familienfreundlicher“ Unternehmen werden die im Konstruktionsprozess jeweils verwendeten Verständnisse untersucht. Leitend ist dabei die Frage nach Veränderungspotenzialen hinsichtlich geschlechtsspezifischer Arbeits-, Verantwortungs- und Raumteilung. Durch ein multiperspektivisches, qualitatives Vorgehen werden bei den untersuchten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sechs unterschiedliche interpretative Repertoires herausgearbeitet und deren jeweilige Funktionen und Konsequenzen für den Argumentationszusammenhang diskutiert. Dabei wird die jeweils verfolgte Zielsetzung als zentral angesehen. Wird in einem Fall explizit ein gleichstellerisches Anliegen, verbunden mit einer Veränderung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung und Rollenvorstellungen verfolgt, so scheinen „familienfreundliche“ Maßnahmen in anderen interpretativen Repertoires für diese Zielsetzung geradezu kontraproduktiv zu wirken.
   
type journal paper
   
keywords „Familienfreundlichkeit“, in-terpretative Repertoires, Gleichstellung, KMU, Veränderung
   
project Familienfreundlichkeit in Organisationen
language Deutsch
kind of paper journal article
date of appearance 1-3-2005
journal Zeitschrift für Familienforschung
publisher VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden)
ISSN 1437-2940
volume of journal 17
number of issue 3
page(s) 333-356
review double-blind review
   
citation Ostendorp, A., & Nentwich, J. C. (2005). Im Wettbewerb um „Familienfreundlichkeit“: Konstruktionen familienfreundlicher Wirklichkeiten zwischen gleichstellerischen Idealen und pragmatischer Machbarkeit. Zeitschrift für Familienforschung, 17(3), 333-356.