University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
per persona
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
per anno

publications

titolo  
 
Journal paper
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2012). Weltoffenheit unter Gleichgesinnten: Widersprüchlicher Ein- und Ausschluss als diskursive Alltagspraxis. Swiss Journal of Psychology, 71(4), 175-185, DOI:10.1024/1421-0185/a000086.
   
Steyaert, C., Ostendorp, A., & Gaibrois, C. (2011). Multilingual organizations as 'linguascapes': Negotiating the position of English through discursive practices. Journal of World Business, 46(3), 270-278, DOI:10.1016/j.jwb.2010.07.003.
   
Ostendorp, A., & Steyaert, C. (2009). How different can differences be(come)? Interpretative repertoires of diversity concepts in Swiss-based organizations. Scandinavian Journal of Management, 25(4), 374-384.
   
Ostendorp, A. (2009). Konsistenz und Variabilität beim Reden über "Diversity": Eine empirische Untersuchung diskursiver Spielräume in Schweizer Grossunternehmen. Forum Qualitative Sozialforschung. Forum: Qualitative Social Research, 10(2), 38.
   
Ostendorp, A., & Nentwich, J. C. (2008). Balance zwischen ökonomischem Nutzen, Gerechtigkeit und Potenzial. io new management(3), 14-18.
   
Ostendorp, A., & Nentwich, J. C. (2005). Im Wettbewerb um „Familienfreundlichkeit“: Konstruktionen familienfreundlicher Wirklichkeiten zwischen gleichstellerischen Idealen und pragmatischer Machbarkeit. Zeitschrift für Familienforschung, 17(3), 333-356.
   
Wehner, T., Ostendorp, C., & Ostendorp, A. (2002). Good practice? Auf der Suche nach Erfolgsfaktoren in gemeinwohlorientierten Freiwilligeninitiativen. Arbeit, 1(11), 48-62.
   
Ostendorp, A., Ostendorp, C., & Wehner, T. (2001). Was macht den Erfolg von Freiwilligeninitiativen aus? Teil I: Vier Beschreibungsdimensionen und ein Erfolgsfaktor. Harburger Beiträge zur Psychologie und Soziologie der Arbeit.
   
dissertazione
Ostendorp, A. (2006). Human resource and corporate social responsibility concepts between fashionable luxury, old conflicts of interests, and new lines of flight, Univ. Zürich, Thesis. Zürich.
   
capitolo libro
Ostendorp, A. (2007). Möglichkeiten für KMU und Grossunternehmen bei der Umsetzung eines Trends: Life Balance als Beitrag zu einer Kultur der Unterschiede?. In Esslinger, S., & Schobert, D. (Eds.), Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life Balance in Organisationen. Strategien, Konzepte, Massnahmen (pp. 187-211). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. - ISBN 978-3-8350-0546-4.
   
papier de conférence
Steyaert, C., Ostendorp, A., & Gaibrois, C. (2009). Languagescapes: Theorizing and Researching Discursive Practices of Multilingualism. In , pp.1-X: Hanken School of Economics.
   
Ostendorp, A. (2009). Soziale Prozesse im Klinikalltag: Welche Kommunikationsspielräume und Positionierungsmöglichkeiten nehmen Auszubildende wahr?. In , pp.1-X: Universität Wien.
   
Ostendorp, A., Soccodato, N., Steyaert, C., & Gaibrois, C. (2008). Gleichheit als widersprüchliche Norm: Sprachpraktiken in Organisationen zwischen Homogenisierung und Hybridisierung. In .
   
Steyaert, C., Dey, P., Soccodato, N., & Ostendorp, A. (2007). Emerging language strategies in multilingual organizations:. In .
   
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2007). Living together: The discursive construction of integration. In .
   
Ostendorp, A., & Steyaert, C. (2006). Diversity and differences in organizations between normalization, marginalization, and alterization - a discourse psychological approach. In .
   
Nentwich, J. C., Ostendorp, A., & Resch, D. (2003). Family Friendliness – Questioning the Identity of Work, Gender and Organisations?. In .
   
discussion paper
Steyaert, C., & Ostendorp, A., Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP (Eds.), (2006). Wie unterschiedlich können Unterschiede sein? Differenz zwischen Normalisierung, Marginalisierung und Alterisierung. "interkulturell/international: arbeiten, führen + kooperieren". Dokumentationsband der 14. SGAOP Tagung.
   
rapporto lavoro
Steyaert, C., Ostendorp, A., Soccodato, N., & Gaibrois, C. (2008). Sprachenpolitik und Identität in Organisationen: Forschungsbericht an den Schweizerischen Nationalfonds.
   
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2007). Über Zusammenleben sprechen: Argumentationsmuster zur Integration im Alltag: Forschungsbericht.
   
Ostendorp, A., Nentwich, J. C., Resch, D., & Dachler, P. (2003). "Family Friendliness" in Organisationen. Eine diskursanalytische Untersuchung zu verschiedenen Verständnissen und Konsequenzen von "Familienfreundlichkeit". OPSY Working Paper Nr. 2.
   
Ostendorp, A., Ostendorp, C., & Wehner, T. (2001). Was macht den Erfolg von Freiwilligeninitiativen aus? Teil I: Vier Beschreibungsdimensionen und ein Erfolgsfaktor. Teil: 14 Organisationsporträts. Mit einem Nachwort des Geschäftsleiters der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft Herbert Ammann. Zürich: Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft.
   
articolo
Ostendorp, C., Ostendorp, A., Hildebrandt, G., & Land, M. (2011). Ein Weiterbildungsprogramm mit Modellcharakter. novum., 03, 24-25.
   
presentazione
Ostendorp, A. (2009). Kommunikations- und Reflexionskompetenz in der medizinischen Aus- und Weiterbildung. Presented at Kooperationstreffen ZukunftNeurochirurgie, Klinik für Neurochirurgie, Kantonsspital St. Gallen.
   
Gaibrois, C., Ostendorp, A., Soccodato, N., & Steyaert, C. (2008). Répercussions du multilinguisme dans l‘entreprise pour les membres des différents. Presented at Cycle de manifestations "Do you speak Swiss?": Maitrisez les langues et votre avenir est assuré. Utilité économique des conaissances en langues étrangères, Käfigturm (Tour de prisons), Berne.
   
Ostendorp, A. (2008). Berufliche Identitäten in der Medizin und Handlungsmöglichkeiten im OP: Braucht es berufsgruppenübergreifende Ausbildungsmodule?. Presented at Präsentation der ersten Forschungsergebnisse, Universitätsklinikum Tübingen, Experimental-OP.
   
Gaibrois, C., Ostendorp, A., Soccodato, N., & Steyaert, C. (2008). Languagescapes: Mapping the discursive dynamics of combining multiple languages. Presented at Multilingualism in Work and Organizational Contexts: Themes, Concepts and Methodologies. International Workshop, University of St.Gallen.
   
Gaibrois, C., Ostendorp, A., Steyaert, C., & Soccodato, N. (2008). Sprachlandschaften. Sprachenvielfalt in Schweizer Unternehmen und ihre Folgen für verschiedene Sprachgruppen.
   
Ostendorp, A. (2007). Spital im Wandel. Reflexionen aus kommunikations- und organisationspsychologischer Perspektive. Presented at Tagung der Wissenskooperation "Zukunft Neurochirurgie", 9.-10. November 2007, Kartause Ittingen.
   
Steyaert, C., Soccodato, N., & Ostendorp, A. (2007). Emerging language strategies in multilingual organizations. Presented at The International Critical Management Studies Conference, GB-Manchester.
   
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2007). New Racism? The discursive construction of inclusion and exclusion. Presented at 10th Congress of the Swiss Society for Psychology, Zürich, Switzerland.
   
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2007). Zusammenleben im Quartier: Die diskursive Konstruktion von Integration in Sprachspielen. Presented at SFE-Werkstattgespräch, Zürcher Hochschule Winterthur.
   
Nentwich, J. C., & Ostendorp, A. (2007). Sprache als soziale Praxis: Wie Diversität und Differenz diskursiv konstruiert werden – Theoretische Überlegungen am Beispiel des Forschungsprojekts „Zusammenleben im Quartier“. Presented at Wissenschaftliches Vernetzungstreffen "Gender und Diversitätsmanagement", Wirtschaftsuniversität Wien, Wien, Österreich.
   
Ostendorp, A., & Nentwich, J. C. (2006). Über Zusammenleben sprechen: Integration im Alltag. Presented at Nationale Tagung der Eidgenössischen Ausländerkommission EKA:http://www.eka-cfe.ch/d/tagung06.aspsion EKA, Biel.
   
Nentwich, J. C., Ostendorp, A., & Resch, D. (2002). “Family-Friendliness – eine neue Herausforderung für Unternehmen und Mitarbeitende? Erste Ergebnisse eines Forschungsprojekts”. Presented at Vorlesungsreihe “Gesellschaft & Geschlecht”, Universität St. Gallen.
   
 
pagina 1 de 1
*citation format: APA 5