University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
per persona
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
per anno

Eine 'verlorene Generation'? : Bilder der Jugend bei Pasolini und Haneke

fulltext etc. no fulltext attached
versione breve Kinder und Jugendliche spielen in den Filmen von Haneke und Pasolini prominente Rollen. Bei Haneke sind meist Kinder aus der sogenannten Dritten Welt (oder ehemaligen Kolonien, wie in Caché) die Sympathieträger, während der weisse Mittelschichtsnachwuchs fremd und bedrohlich wirkt (siehe Benny, Pierrot). Ganz generell liesse sich Hanekes Gesellschaftsdiagnose von seiner Einschätzung ableiten, dass man am Umgang mit den Kindern und Jugendlichen am schnellsten etwas über die Fehlentwicklungen im Sozialen lernen kann. Diese Perspektive lässt sich partiell auch für Pasolini einnehmen, bei dem es sich oft um "Berufsjugendliche" (Bernhard Gross) handelt, deren Bild zwischen Tristesse und Hoffnung changiert. Der Vergleich verschiedener Figuren aus Filmen soll mit der Frage enggeführt werden, welche anderen Semantiken zeitgenössische Filme den Jugendlichen zuschreiben (z.B. im deutschen Migrationskino).
   
tipo papier de conférence (Deutsch)
   
parole chiave Pasolini, Haneke, Bilder der Jugend
   
nome della conferenza Ästhetik der Gewalt. Pier Paolo Pasolini und Michael Haneke (Universität Siegen)
data della conferenza 11-10-2012
editore dei proceedings Thema: Asthetik der Gewalt
Editore Universität Siegen (Siegen)
review not review
   
profile area SHSS - Kulturen, Institutionen, Märkte (KIM)
citation Metelmann, J. (2012). Eine 'verlorene Generation'?: Bilder der Jugend bei Pasolini und Haneke. In Thema: Asthetik der Gewalt. Siegen: Universität Siegen.