University of St.Gallen
research platform alexandria
search projects
browse projects
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year
by project type

Perfektionismus als politische Philosophie

abstract Das Forschungsprojekt strebt die systematische Rekonstruktion und sozialphilosophische Fundierung eines liberal-egalitären Perfektionismus an. Perfektionisten sehen das Gute des Menschen in der bestmöglichen Entwicklung der Individuen und der Verwirklichung menschlicher Anlagen. Sie fordern Regierungen daher auf, Konzeptionen des Guten wie die "personale Autonomie" und die menschliche Entfaltung ("human flourishing") zu befördern. Als politische Philosophie muss der Perfektionismus allerdings vermeiden, entweder parteilich, aber partikular, oder universal, aber bloss formal zu sprechen. Die zentrale Frage des Projektes ist daher: Findet der Perfektionismus einen überzeugenden mittleren Weg zwischen einem illiberalem und anti-egalitären Partikularismus und einem leeren Formalismus? Das Projekt gliedert sich in einen systematisch-kritischen Arbeitsbereich zur aktuellen philosophischen Perfektionismus-Debatte (I); einen historisch-rekonstruktiven Teil, der offene Flanken dieser Debatte im Durchgang durch die Ideengeschichte einer Antwort näherbringt (II); und einen anwendungsbezogenen Bereich, der sich näher mit sozialpolitischen Themen befasst, in denen perfektionistische Ideen von Belang sind (III).
Im dritten Arbeitsbereich gibt es starke Synergien zum KIM-Forschungsverbund "Transformation der Arbeitswelt"
   
keywords Politische Philosophie, gutes Leben, Paternalismus, Perfektionismus, 18. Jahrhundert, Neoaristotelismus, Gerechtigkeit
   
homepage http://www.snf.ch/D/service-fuer-forschende/laysummary-ke...
partner
type habilitation project
status completed
start of project 2009
end of project 2012
additional informations
topics Politische Philosophie, gutes Leben, Paternalismus, Perfektionismus, 18. Jahrhundert, Neoaristotelismus, Gerechtigkeit
methods Philosophische Forschung
contact Christoph Henning