University of St.Gallen
research platform alexandria
search projects
browse projects
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year
by project type

The Making of «Business Elites»

abstract Habitusformation, Milieusozialisation und Eliten(re)produktion in der Wirtschaft am Beispiel der Universität St. Gallen.

Wie entstehen «Wirtschaftseliten»? In der lange Zeit auf politische und administrative Entscheidungsträger konzentrierten internationalen Elitenforschung ist diese Frage bis heute weitgehend unbeantwortet geblieben. Auch wenn sich dieser Forschungszweig mittlerweile stärker auf die Untersuchung von Herkunft, Ausbildungsweg und beruflicher Karriere der Inhaber einschlägiger Spitzenpositionen in modernen Volkswirtschaften konzentriert und dabei immer wieder einen starken statistischen Zusammenhang zwischen sozialem Hintergrund und beruflicher Laufbahn festgestellt hat, fehlen hier immer noch Studien, die sich mit den konkreten Prozessen der Vermittlung von sozialem Herkunftsmilieu und Berufserfolg beschäftigen.
Das Forschungsprojekt zielt als eines der ersten in diesem Bereich auf solche Vermittlungsprozesse. Ausgangshypothese ist, dass vor allem in der «späten» Sozialisation an wirtschaftwissenschaftlichen Hochschulen eine entscheidende Prägung charakteristischer Muster der Normen und Konventionen, des Selbstverständnisses, der Formen des Denkens und Verhaltens späterer Entscheidungsträger in der Wirtschaft stattfindet, die in spezifischen «settings» des universitären Zusammenhangs gefordert und eingeübt, ausgelesen oder «belohnt» werden – rein quantitativen Ansätzen in der Elitenforschung entgeht dieser konkrete Ursachenkomplex.
Als bedeutende Rekrutierungsinstitution ökonomischer Eliten im deutschsprachigen Raum bietet sich die Universität St. Gallen für eine Untersuchung dieser Vermittlungsprozesse in hohem Masse an. Das Forschungsprojekt versucht hier mit einem breiten Spektrum ethnographischer Methoden nicht nur die universitären Prozesse und Institutionen der Herausbildung eines charakteristischen »Habitus« zukünftiger Wirtschafteliten herauszuarbeiten, sondern auch die dabei wirksamen herkunfts- und geschlechtspezifischen Selektionsvorgänge. Dieser neuartige Zugang in der Elitenforschung ist als Pilotstudie für weitere Forschungsperspektiven angelegt.
   
keywords Habitusformation, Milieusozialisation und Eliten(re)produktion in der Wirtschaft am Beispiel der Universität St. Gallen.
   
homepage http://www.unisg.ch/de/Schools/Humanities+and+Social+Scie...
partner
type fundamental research project
status scheduled
start of project 2012
end of project 2013
additional informations
topics Habitusformation, Milieusozialisation und Eliten(re)produktion in der Wirtschaft am Beispiel der Universität St. Gallen.
methods Das Forschungsprojekt versucht mit einem breiten Spektrum ethnographischer Methoden nicht nur die universitären Prozesse und Institutionen der Herausbildung eines charakteristischen «Habitus» zukünftiger Wirtschafteliten herauszuarbeiten, sondern auch die dabei wirksamen herkunfts- und geschlechtspezifischen Selektionsvorgänge. Dieser neuartige Zugang in der Elitenforschung ist als Pilotstudie für weitere Forschungsperspektiven angelegt.
contact Miriam Augustine