University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year

Das Eigenheim als Anlage? Überlegungen aus Sicht der Portfoliotheorie

fulltext etc. no fulltext attached
abstract Selbstgenutztes Wohneigentum kann in einem privaten Portfolio eine sinnvolle Anlage darstellen. Es zeigt sich, dass der optimale Immobilienanteil mit längerem Horizont ansteigt. Deswegen empfiehlt sich ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung erst ab Anlagehorizonten ab 10 Jahren oder bei grossen Vermögen. Während in jungen Jahren vorab der typischerweise geringe Raumbedarf, die vermögensbedingt eingeschränkten Finanzierungsmöglichkeiten sowie der hohe Liquiditätsbedarf gegen Wohneigentum sprechen, erscheint dieses für Investoren im Alter von etwa 35 bis 60 Jahren aus portfoliotheoretischer Sicht durchaus als sinnvoll. Schwierig bleibt jedoch die Einschätzung der Renditeerwartungen bei allen Anlagen sowie die Dimensionierung des Anlagehorizontes.
   
type article
   
keywords Eigenheim, Gemischtes Portfolio, Immobilien, Langer Anlagehorizont
   
language Deutsch
date of appearance 25-11-2003
journal Neue Zürcher Zeitung
publisher NZZ (Zürich)
volume of journal Dienstag, 25. November 2003
number of issue Nr. 274
page(s) B 19
citation Gantenbein, P. (2003). Das Eigenheim als Anlage? Überlegungen aus Sicht der Portfoliotheorie. Neue Zürcher Zeitung, Nr. 274(Dienstag, 25. November 2003), B 19.