University of St.Gallen
research platform alexandria
search publications
browse publications
by person
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
by year

Archive am chinesischen Kaiserhof: Geheime Arsenale im Dienste dynastischer Erinnerungspolitik

fulltext etc. no fulltext attached
abstract Archives at China's Imperial Court:
Secret Arsenals in the Service of Dynastic Memory Politics

In the West, it is a largely unknown fact that China looks back on its own particular archival tradition which in some respects sharply differs from European notions. A tradition which continues to shape certain peculiarities of the archival system of the PR China. Beginning with China's unification under the Tang dynasty (618–907), archives hand in hand with official historiography achieved considerable significance as tools of dynastic rule. On top of administrative tasks, archiving official documents henceforth constituted a systematic step for the future edition of historical works. Certain records were utilized for important symbolical or ritual ends at the imperial court. Moreover, the work of the courtly archivists was immediately tailored to utilizing the record for tangible political interests of the empire. The state's hegemony over the historical records and its utilization for power politics culminated during the height of the last dynasty, i.e. in the 18th century. How to explain this unique entanglement of archives, official historiography and state politics in premodern China? In order to answer this question, I will outline the development of Chinese archival practice from the 7th century to the end of the Qing dynasty (1644-1911) with reference to decisive cultural concepts, e.g. Confucian teachings of rule and the traditional Chinese notion of history.

Es ist eine im Westen weitgehend unbekannte Tatsache, dass China auf eine eigene, in mancher Hinsicht stark von europäischen Konzepten abweichende Archivtradition zurückblickt. Eine Tradition, die sich z.T. bis heute in den Eigenarten des Archivwesens der VR China fortsetzt. Seit der Reichseinigung unter der Tang-Dynastie (618–907) erlangten Archive im Verein mit der amtlichen Historiographie als Instrumente der Staatsführung erhebliche Bedeutung. Über administrative Aufgaben hinaus, stellte die Archivierung von Regierungsdokumenten fortan einen planvollen Zwischenschritt für die spätere Edition offizieller Geschichtswerke dar. Bestimmte Dokumente erfüllten wichtige symbolisch-rituelle Funktionen am Kaiserhof. Darüber hinaus war die Arbeit der höfischen Archivare direkt auf die konkrete Nutzung des in geheimen Magazinen abgeschirmten Schriftgutes für staatspolitische Belange zugeschnitten. Ihren Höhepunkt erreichte die staatliche Hegemonie über die historische Überlieferung und deren herrschaftspolitische Nutzung zur Blütezeit der letzten Dynastie im 18. Jahrhundert. Wie lässt sich diese einzigartige Verquickung von Archivwesen, amtlicher Historiographie und Staatspolitik erklären und wie prägte sie die Archivpraxis des vormodernen China? Um diese Frage zu beantworten, wird hier die Entwicklung der chinesischen Archivpraxis vom 7. Jahrhundert bis zum Ende der Qing-Herrschaft (1644-1911) unter Verweis auf maßgebliche kulturspezifische Konzepte, wie die konfuzianische Herrschaftslehre und das traditionelle chinesische Geschichtsverständnis, skizziert.
   
type journal paper
   
keywords China, Archive, Politik, Erinnerung, Geschichtskultur
   
language Deutsch
kind of paper journal article
date of appearance 2004
journal Archivalische Zeitschrift
publisher Böhlau (Köln, Wien)
ISSN 0003-9497
volume of journal 86
page(s) 9-90
review not reviewed
   
citation Wagner, V. (2004). Archive am chinesischen Kaiserhof: Geheime Arsenale im Dienste dynastischer Erinnerungspolitik. Archivalische Zeitschrift, 86, 9-90.