Effektivitätssteigerung des Qualitätssystems durch Förderung der Qualitätskultur

Item Type Newspaper
Abstract

Der kontinuierliche medizinische Fortschritt und der demografische Wandel in vielen industrialisierten Ländern sind Treiber eines stetig steigenden Bedarfs an Medikamenten. Darüber hinaus werden Wertschöpfungsketten in der pharmazeutischen Industrie durch Auslagerung der Produktion an Lohnhersteller zunehmend fragmentierter. Beide Trends führen zu einer steigenden Zahl an Produktionsstandorten für pharmazeutische Produkte weltweit. Die personellen Ressourcen der Regulierungsbehörden, wie der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) können mit diesem Wachstum nicht mithalten. Um dennoch weiterhin eine hohe Qualität der von der FDA zugelassenen Medikamente zu gewährleisten, arbeitet die Behörde derzeit unter dem Namen Quality Metrics Program an einem risikobasierten Ansatz zur Inspektionsplanung. Produktionsstandorte mit einem höheren Risiko werden weiterhin regelmässig kontrolliert, Standorte mit geringem Risiko jedoch weniger häufig. Ausgewählte Qualitätskennzahlen sollen bei der Einschätzung dieses Risikos eine Rolle spielen. Im Rahmen eines von der US FDA finanzierten Forschungsprojektes wird an den wissenschaftlichen Grundlagen für die Risikoeinschätzung gearbeitet.

Authors Friedli, Thomas; Buess, Paul; Köhler, Stephan & Mänder, Christian
Subjects business studies
cultural studies
Institute/School ?? STUDENT ??
ITEM - Institute of Technology Management with Transfer Center for Technology Management (TECTEM)
Date December 2017
Depositing User Stephan Köhler
Date Deposited 15 Jan 2018 13:54
Last Modified 15 Jan 2018 13:54
URI: https://www.alexandria.unisg.ch/publications/253304

Download

Full text not available from this repository.

Citation

Friedli, Thomas; Buess, Paul; Köhler, Stephan & Mänder, Christian: Effektivitätssteigerung des Qualitätssystems durch Förderung der Qualitätskultur. (2017),

Statistics

https://www.alexandria.unisg.ch/id/eprint/253304
Edit item Edit item
Feedback?